Hoeneß: „Wussten, dass er auf Bayern-Liste stand“

von Lukas Hörster - Quelle: Sky
1 min.
Sebastian Hoeneß als Bayern-Coach @Maxppp

Trainer Sebastian Hoeneß machte aus dem Abstiegskandidaten VfB Stuttgart in Windeseile ein Team auf Champions League-Kurs. Eines Tages fühlt sich der 41-Jährige womöglich zu noch Höherem berufen.

Dieter Hoeneß hat angedeutet, dass sein Sohn Sebastian eine Ausstiegsklausel beim VfB Stuttgart besitzt. Bei ‚Sky‘ sagte der ehemalige Nationalspieler: „Bei einem Trainer muss es eben auch schon so sein, dass er auch von sich aus die Möglichkeit hat, ein Arbeitsverhältnis zu beenden, wenn manche Parameter nicht stimmen. Ich finde, das ist heutzutage Usus.“

Unter der Anzeige geht's weiter

Sebastian Hoeneß wird von seinem Vater, der auch lange in der Bundesliga als Manager tätig war, beraten. Anfang März hatte der Erfolgstrainer seinen Vertrag beim VfB bis 2027 verlängert – und das, obwohl auch der FC Bayern Interesse zeigte.

Lese-Tipp Der VfB-Plan mit Abwehr-Juwel Chase

Dieter Hoeneß verrät: „Wir wussten, dass er bei Bayern auf der Liste stand. Aber es gab keine Gespräche. Wir haben sehr früh entschieden, einfach auch um die Saison nicht zu gefährden, dass es ständige Diskussionen und Spekulationen gibt.“ Noch immer ist unklar, wer die Münchner in der kommenden Saison trainieren wird. Hoeneß wird es trotz vermeintlicher Klausel nicht sein, fühlt er sich doch in Stuttgart „pudelwohl und er sagt, dass die Geschichte noch nicht zu Ende erzählt ist“, so Vater Dieter.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter