„Fantastischer“ Alli plötzlich wieder Hoffnungsträger?

Dele Alli erlebt bei Tottenham Hotspur seine schwierigste Saison als Profi. Beim gestrigen Europa League-Spiel gegen den Wolfsberger AC meldete sich der Offensivkünstler mit einer Gala-Vorstellung zurück. Der lange von José Mourinho Verschmähte könnte in der Krise zum unverhofften Retter werden.

Dele Alli im Trikot der Spurs
Dele Alli im Trikot der Spurs ©Maxppp

Etwas früher als der Rest empfing Tottenham Hotspur den Wolfsberger AC zum Europa League-Rückspiel der Zwischenrunde. Da die Londoner das Hinspiel mit 4:1 für sich entschieden hatten, war das Ticket für die nächste Runde quasi gebucht und wichtige Kräfte wurden weitestgehend geschont.

Unter der Anzeige geht's weiter

Die sportlich untergeordnete Partie wusste jedoch Dele Alli für sich zu nutzen. In der zehnten Minute eröffnete der 24-Jährige seinen bärenstarken Auftritt mit einem kunstvollen Fallrückziehertor auf Höhe des Elfmeterpunkts. Zwei weitere Assists ließ der vor Spielfreude sprühende Rechtsfuß beim souveränen 4:0-Sieg folgen.

Alli war immer anspielbar, forderte den Ball und dirigierte das Angriffsspiel der Spurs, wie er es bereits lange Zeit zuvor getan hatte. Erstmals seit Dezember 2017 gelangen dem Offensivkünstler drei Scorerpunkte in einem Spiel. Für den von José Mourinho oft gescholtenen Engländer, der unter dem Portugiesen in der laufenden Spielzeit auf magere 713 Pflichtspielminuten kommt, könnte es der Startschuss für seine Renaissance an der White Hart Lane werden.

„Brauchen wir mehr denn je“

„Dele wieder auf diesem Niveau zu haben ist fantastisch“, lobte Mourinho nach der Partie, „für mich ist die Gesamtheit seiner Leistung das, was zählt. Er hat sehr gut gespielt, in jedem Aspekt des Spiels.“ Der Portugiese räumte allerdings auch ein: „Natürlich ist er nicht frisch, er war verletzt und hat lange nicht trainiert.“

Doch für den kräftezehrenden März, in dem im Prinzip alle drei Tage ein Spiel ansteht, wird auch Mourinho nicht mehr gänzlich um einen formverbesserten Alli herumkommen. „Ich würde nicht sagen, dass es nur an Dele hängt“, führte der 58-Jährige aus, „auch Harry Winks und Moussa Sissoko zählen dazu. Aber, dass sie auf diesem Niveau zurück sind, das brauchen wir mehr denn je.“

Für The Special One könnte Allis Wiederauferstehung tatsächlich kaum zu einem besseren Zeitpunkt kommen. Während die Spurs noch Anfang Dezember an der Tabellenspitze der Premier League thronten, finden sich die Londoner nach indiskutablen elf Punkten aus den vergangen zwölf Ligaspielen auf Platz neun wieder. Die Trendwende des Spielmachers könnte daher zum Schlüsselfaktor der kommenden Wochen werden.

Weitere Infos

Kommentare