„Hässliche Vögel“ reloaded: Ducksch im Nagelsmann-Casting

von Lukas Hörster
1 min.
DFB DUCKSCH @Maxppp

Mit der Nominierung von Marvin Ducksch für die anstehenden Länderspiele gegen die Türkei (18. November) und Österreich (21. November) sorgte Julian Nagelsmann für eine Überraschung. Anschließend erklärte der Bundestrainer, wie er mit dem neuen Stürmer plant.

Zwar soll sich das DFB-Team unter Julian Nagelsmann in Richtung Sommer einspielen – doch testet der neue Bundestrainer parallel auch noch neue Gesichter. Diesmal mit von der Partie: Marvin Ducksch. Der 29-Jährige vom SV Werder Bremen ist dabei Teil eines Stürmer-Castings, wie Nagelsmann verrät.

Unter der Anzeige geht's weiter

In DFB-Medien sagt der Coach: „Mit Blick auf die EM wollen wir einen zweiten, dritten richtigen Stürmer dabeihaben. Da haben wir bis zu fünf Kandidaten, aber nicht so viele Maßnahmen. Jetzt wollen wir Marvin sehen, wie er es macht.“ Zuletzt war Kevin Behrens dabei, traf seitdem aber gar nicht mehr für Union Berlin.

Lese-Tipp „Sehr gutes Gefühl“: Stage spricht über Werder-Zukunft

Wesentlich besser läuft es dagegen für Ducksch. In den vergangenen acht Bundesliga-Spielen lieferte der Rechtsfuß acht Scorerpunkte. „Er hat eine sehr gute Quote gekriegt und durch seine Leistung Bremen stabilisiert“, lobt nun Nagelsmann und konkretisiert: „Er hat sehr gute Standards, einen guten Torabschluss.“

Unter der Anzeige geht's weiter

„Die hässlichen Vögel“ wiedervereint

Außerdem bildete Ducksch noch in der vergangenen Saison mit Deutschlands Mittelstürmer Nummer eins, Niclas Füllkrug, das gefährlichste Sturmduo der Liga. „Er kennt Fülle sehr, sehr gut. Auch das ist sicherlich eine Komponente, die uns helfen kann“, weiß auch Nagelsmann. Sieht man also „die hässlichen Vögel“, wie sich das Duo zu gemeinsamen Werder-Zeiten selbst taufte, bald im DFB-Team?

Sehr gut möglich, wenngleich wohl eher nicht von Anfang an. Denn Nagelsmann ließ auch schon durchblicken, dass „Ducksch von der Bank sehr wertvoll“ sein könne. Dafür sorge auch sein „guter Grad an Verrücktheit“ – bei dem er Füllkrug in nichts nachsteht.

Unter der Anzeige geht's weiter

So könnte das DFB-Team mit Ducksch spielen

Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter