„Gewisser Handlungsspielraum“: Mislintat heizt BVB-Spekulationen an

Kehrt Sven Mislintat zu Borussia Dortmund zurück? Der Stuttgarter Sportdirektor hätte die Spekulationen ausräumen können, tut allerdings das Gegenteil.

Sven Mislintat ist Sportdirektor beim VfB
Sven Mislintat ist Sportdirektor beim VfB ©Maxppp

Verdächtig redselig zeigt sich Sven Mislintat, Sportdirektor des VfB Stuttgart, wenn es um eine mögliche Rückkehr zu Borussia Dortmund geht. Schon am gestrigen Samstag, vor dem 1:0-Auswärtssieg gegen den 1. FC Köln, räumte der 48-Jährige diese Möglichkeit für das kommende Jahr ein. Nun deutet er an, dass sich für einen langfristigen Verbleib einiges ändern muss im Schwabenland.

Unter der Anzeige geht's weiter

„Ganz ursprünglich“, führt Mislintat gegenüber der ‚Bild‘ aus, „gibt es für mich einen gewissen Handlungsspielraum für den Sommer 2022, weil man schon das Gefühl hat, dass es in diesem Klub nicht nur um Fußball geht. Leider wurde das in den letzten zwei Monaten bestätigt.“

Anders ausgedrückt: Auf vereinsinterne Querelen wie in den vergangenen Wochen hat der Sportdirektor so gar keine Lust. Offenbar gibt Mislintats Vertrag nach der kommenden Saison eine Ausstiegsmöglichkeit her, sollten die Rahmenbedingungen für konstruktives Arbeiten nicht gegeben sein. Über den genauen Wortlaut und Handhabe dieser Passage kann aber nur spekuliert werden.

Ruhe & Geld

Deren Existenz muss aber auch nicht zwangsläufig zu einem Vereinswechsel führen. Mislintat beschwichtigt: „Wir haben zu wenig über Fußball gesprochen in letzter Zeit und darauf müssen wir uns fokussieren. Und dann ist es auch ganz einfach für mich, hier sehr lange zu bleiben.“

Ruhe ist aber nicht das einzige, das Mislintat für den VfB einfordert: „Wir brauchen am Ende Geld, um die immer größer werdende Qualität unser Spieler bezahlen zu können. Wir werden nicht ewig unsere Topjungs halten können und müssen gewisse Teile auch durch Verkäufe finanzieren, damit wir uns weiterentwickeln können.“

Weitere Infos

Kommentare