Der FC Bayern setzt offenbar nicht mehr länger auf die Dienste von Corentin Tolisso. Nach Informationen der ‚Sport Bild‘ „deutet alles auf eine Trennung in diesem Sommer hin“. Tolisso, dessen Vertrag an der Säbener Straße noch bis 2022 datiert ist, soll verkauft werden.

Chancen wurden dem Mittelfeldspieler in den zurückliegenden Monaten ausreichend eingeräumt. Mit Leistung zurückgezahlt hat der 25-jährige Rechtsfuß selten. Die Folge: Vor allem seit der Amtsübernahme von Hansi Flick ist Tolisso weitestgehend außen vor. Nur ein Ligaspiel und eine Partie in der Champions League bestritt der Weltmeister von 2018 unter Flick von Beginn an.

Altlasten sollen weg

Doch nicht nur Tolisso dürfte dem nahenden Umbruch im Sommer zum Opfer fallen. Javi Martínez (31) ist der ‚Sport Bild‘ zufolge ebenso ein Wechselkandidat wie Jérôme Boateng (31). Der Innenverteidiger stand zwar zuletzt sehr häufig in der Startelf, wird sich aber demnächst wieder hinter Lucas Hernández (23) anstellen müssen.

Weil zur kommenden Saison zudem Sergiño Dest (19) von Ajax Amsterdam kommen soll, wird Benjamin Pavard (23) wieder dauerhaft nach innen rücken und eine weitere Position besetzen.

Coutinho zu teuer

Sehr fraglich außerdem: Der Verbleib von Philippe Coutinho. Der 27-jährige Brasilianer kostet nach aktuellem Stand vertraglich festgeschriebene 120 Millionen Euro. Und selbst wenn der FC Barcelona von diesem Preis noch abrücken sollte – kaum vorstellbar, dass die Bayern rund 80 bis 90 Millionen für Coutinho auf den Tisch legen.

Etwas anders sind die Fälle bei Sven Ulreich (31), Christian Früchtl (20) und Ron-Thorben Hoffmann (20) gelagert. Allen drei Keepern wird im Sommer Neuzugang Alexander Nübel (23) vor die Nase gesetzt. Die Chancen auf Einsätze bei den Profis gehen gegen null. Sollten sich Abnehmer finden, wäre das Trio wohl weg.

Offen ist zudem die Zukunft der beiden Leihgaben Álvaro Odriozola (24) und Ivan Perisic (31). Während sich Odriozola bislang nicht als Option für die Startelf entpuppt, konnte Perisic durchaus Eindruck machen. Dennoch ist sehr fraglich, ob die Münchner die 20 Millionen Euro schwere Kaufoption ziehen. Schließlich sollen Leroy Sané (24) und Kai Havertz (20) verpflichtet werden. Im Paket kosten die beiden alleine an Ablöse voraussichtlich mehr als 200 Millionen Euro.