André Schubert ist nicht länger Trainer von Borussia Mönchengladbach. Wie die Fohlen offiziell mitteilen, entbindet der Verein den Coach trotz Vertrags bis 2019 von seinen Aufgaben. Erst im September hatte man Schuberts Arbeitspapier verlängert.

Sportdirektor Max Eberl erklärt die Entlassung: „Wir haben in den letzten Tagen viele Gespräche geführt und unsere sportliche Entwicklung analysiert und diskutiert und sind gemeinsam mit André zu dem Ergebnis gekommen, dass es für beide Seiten besser ist, unsere Zusammenarbeit jetzt zu beenden.“

Gleichzeitig bedankt er sich: „André hat uns in der vergangenen Saison großartig geholfen, als er die Mannschaft bis in die Champions League geführt hat. Aus unterschiedlichen Gründen ist die Entwicklung ins Stocken geraten. Mit Blick auf die reizvollen Aufgaben in der Rückrunde haben wir uns entschieden, mit einem anderen Trainer einen Neustart zu machen.“

Zwei Nachfolger gehandelt

Schubert hatte das Traineramt bei der Borussia am 21. September 2015 zunächst interimsweise von Lucien Favre übernommen und führte die Mannschaft als Cheftrainer schließlich bis auf Rang vier. In der laufenden Bundesligaspielzeit wird die Elf vom Niederrhein den Erwartungen nicht gerecht und liegt auf einem enttäuschenden 14. Tabellenplatz.

Als Nachfolger für den 45-Jährigen werden der ehemalige belgische Nationalcoach Marc Wilmots und Dieter Hecking gehandelt. Letztgenannter war erst am 18. Oktober beim direkten Konkurrenten VfL Wolfsburg entlassen worden.