Dem SV Darmstadt 98 ist jedes Mittel recht, um den zu Saisonbeginn für utopisch gehaltenen Klassenerhalt doch zu meistern. Wer will es den ‚Lilien‘ verdenken? Der SVD hat den mit Abstand niedrigsten Etat der Bundesliga. Schon in Liga zwei rangierte man diesbezüglich weit unten. Dass sie den Durchmarsch schafften, grenzte an ein kleines Fußballwunder. Was also erwartet man von den Hessen, als dass sie jeden noch so kleinen Strohhalm greifen, der ihnen zur Verfügung steht, um die Klasse zu halten.

Trotz teils rüden Spiels, langen Bällen oder strategisch abgeholten Gelben Karten – dem Außenseiter wäre der Verbleib in Liga eins zu gönnen. Auch personell ist Darmstadt alles andere als zu beneiden. Nach dem Aufstieg verließen mit Hanno Behrens (1. FC Nürnberg), Roman Bregerie (FC Ingolstadt) und Leon Balogun (Mainz 05) gleich drei Aufstiegshelden das Böllenfalltor.

Wird Darmstadt erneut in Berlin fündig?

Da die Kassen anders als etwa in Ingolstadt nicht reichlich gespeist werden, musste Trainer Dirk Schuster mit ausrangierten Spielern anderer Bundesligisten Vorliebe nehmen. Wie Luca Caldirola von Werder Bremen. Oder Peter Niemeyer und Sandro Wagner von Hertha BSC, die im Bölle allesamt ihren zweiten Frühling genießen.

Im Sommer könnte sich der Bundesligaaufsteiger erneut bei der ‚Alten Dame‘ bedienen. Nach Informationen des niederländischen Onlineportals ‚Voetbal International‘ befassen sich die ‚Lilien’ mit Linksaußen Roy Beerens. Der Niederländer spielt in den Plänen von Trainer Pál Dárdai so gut wie keine Rolle mehr. Ganze zwei Spiele stand Beerens in dieser Saison für die Hertha auf dem Platz. „Wenn die Situation so bleibt, suche ich mir im Sommer einen neuen Klub“, wird er zitiert. Schon im Winter war der SVD drauf und dran, Beerens nach Hessen zu locken. „Auch Darmstadt 98 und ein anderer Bundesligaklub hatten Interesse. Aber es passierte nicht“, so der Angreifer weiter. Bis 2017 ist sein Vertrag in Berlin noch datiert.

FT-Meinung: Realistische Chancen auf eine Verpflichtung des Niederländers hat Darmstadt wohl nur, wenn der Klassenerhalt tatsächlich gelingen sollte. Aktuell ist es nur ein Punkt Vorsprung auf Rang 16 und 17. Aber selbst dann, wäre Beerens nur schwer zu finanzieren, sofern Leistungsträger wie Sandro Wagner gehalten werden sollen. Bei der Hertha hält den 28-Jährigen wohl kaum noch etwas. Eine Rückkehr in seine Heimat scheint realistischer als das Abenteuer Böllenfalltor.