Daniel Carvajal kommt bei Bayer Leverkusen immer besser in Fahrt. Das Selbstbewusstsein des 20-Jährigen nimmt zu und so schaltet sich der Außenverteidiger vermehrt in das Angriffsspiel der ‚Werkself‘ ein. Am vergangenen Wochenende steuerte er gegen Mainz 05 (2:2) seine zweite Torvorlage bei. Kehrseite der Medaille: Im gleichen Spiel leitete er weit aufgerückt mit einem Fehlpass auch den Gegentreffer zum 1:2 ein. Doch das Trainerduo Sascha Lewandowski und Sami Hyppiä gesteht dem Youngster Fehler zu.

Eine solche Rückendeckung hat Carvajal bei Real Madrid vermisst, dies war dem Spanier zufolge auch der Grund für seinen Weggang. „Hätte ich das Vertrauen dort gespürt, wäre ich bei Real Madrid geblieben“, gibt der schnelle Flügelspieler gegenüber der ‚Marca‘ zu Protokoll. Seinen Wechsel nach Leverkusen bereut er jedoch keineswegs: „Jeden Tag, den ich hier bin, bin ich ein bisschen glücklicher und überzeugter, die richtige Entscheidung getroffen zu haben.

Gleichzeitig hat Carvajal aber weiterhin den Traum, zu den ‚Königlichen‘ zurückzukehren. „Manchmal muss man Umwege gehen. Wir haben alle das gleiche Ziel: Einen Stammplatz in der ersten Mannschaft zu ergattern und Erfolge mit Real Madrid zu feiern.“ Aber auch der FC Barcelona wäre eine Option für den U19-Nationalspieler. Zuletzt hielten sich Gerüchte, wonach er eines Tages Dani Alves ersetzen könnte. „Es wäre schwierig, sich damit auseinanderzusetzen. Aber im Moment erwarte ich kein solches Angebot“, so Carvajal. Die Konzentration gilt zunächst Bayer, wo sich der 20-Jährige in Ruhe weiterentwickeln kann – und wo Fehler leichter verziehen werden.