Das ambitionierte Marketing-Projekt in Leipzig, das die Macher in Fuschl am See inbrünstig verfolgen, läuft derzeit noch deutlich besser als es die Excelsheets prognostiziert haben. Die Werbewirkung ist fantastisch, RB ist voll im Soll. Sportlich überzeugen insbesondere die Sommertransfers. Timo Werner und Naby Keïta begeistern die Anhänger der Sachsen. Oliver Burke ist ein Versprechen an die Zukunft, konnte aber ebenfalls schon andeuten, warum ihn Ralf Rangnick für 15 Millionen Euro von Nottingham Forest nach Leipzig lockte.

Auf nahezu allen Positionen ist RB überdurchschnittlich gut besetzt, junge Spieler mit jetzt schon internationalem Format schmücken den Kader der Bullen. Auch in der Abwehr, wenngleich das Team von Ralph Hasenhüttl hier verletzungsbedingt einen personellen Schuss Taurin gebrauchen könnte. Durchschnittlich besetzt ist man nur auf einem Posten: zwischen den Pfosten.

RB reicht Angebot ein

Péter Gulácsi ist derzeit die Nummer 1. Dahinter lauern Marius Müller und Fabio Coltorti auf ihre Chance. Nach Informationen von ‚Championat‘ könnte der nächste Konkurrent aber schon bald hinzustoßen. Der führenden russischen Online-Zeitung zufolge hat Leipzig beim FC Sion ein Angebot für Anton Mitryushkin eingereicht. Der 20-jährige Russe avancierte gleich in seiner ersten kompletten Saison beim Tabellendritten der Schweizer Super League zum Stammkeeper.

Erst Anfang des Jahres war er der neunfache U21-Nationalspieler für 350.000 Euro von Spartak Moskau ins Stade de Tourbillon gewechselt. Weiter heißt es, Sion sei trotz Vertrags bis 2019 bereit, Mitryushkin zu verkaufen. Der Berater des jungen Russen befinde sich bereits in Verhandlungen mit Vertretern des Brauseklubs. Dem Bericht zufolge plant RB mit Mitryushkin als neuer Nummer 1, sollte der Deal zustande kommen. Ob Leipzig schon im Winter oder erst im Sommer zuschlagen will, ist bisher unklar.

FT-Meinung: Leipzig benötigt einen Keeper mit großem Potenzial, der aber dennoch direkt weiterhelfen kann. Ein solcher könnte Mitryushkin sein, der perfekt ins Raster der Bullen passt und finanzierbar wäre. Das Gerücht dürfte darüber hinaus relativ valide sein, die Meldungen in Russland decken sich.