Wir brauchen auf jeden Fall noch Verstärkung. Ich denke an mindestens zwei Spieler. Einen für die defensive und vielleicht auch für die offensive Außenbahn.“ Rund eine Woche ist es her, dass Hansi Flick öffentlich Verstärkung für den FC Bayern forderte. Es folgte ein Rüffel von Hasan Salihamidzic.

Nun hat sich der Münchner Trainer erneut zum Thema Winter-Transfers geäußert. Man wolle „nichts Verrücktes tun“, gab Flick auf der Pressekonferenz vor dem Rückrundenauftakt bei Hertha BSC (Sonntag, 15:30 Uhr) zu verstehen. Schließlich sei es „für den Verein wichtig, längerfristig zu denken“.

„Absolutes Vertrauen“ in Brazzo

Damit ging Flick gewissermaßen konform mit Salihamidzic. In den Sportdirektor hat der Coach in Sachen Neuzugängen „absolutes Vertrauen“. Generell habe sich die Situation aber schon verbessert. In Berlin werden die zuletzt verletzten Robert Lewandowski und Serge Gnabry wieder zur Verfügung stehen.

Interessant: Dass bis zur Partie am Sonntag noch Neuzugänge zum Kader stoßen, wollte Flick nicht kategorisch ausschließen. „Das ist alles machbar, kann aber auch anders sein“, so der gebürtige Heidelberger. Für den Winter gehandelt wurden zuletzt mehrere Rechtsverteidiger. Ein konkreter Favorit kristallisiert sich aber noch nicht heraus.