Der FC Augsburg hat das Feilschen um die Ablöse für Yvon Mvogo offenbar zu sehr auf die Spitze getrieben. Wie der ‚kicker‘ berichtet, ist man bei RB Leipzig inzwischen davon abgerückt, den 25-jährigen Schlussmann in die Fuggerstadt zu verkaufen. Ausschlaggebend seien „Kleinbeträge“ gewesen.

Statt Augsburg könnte es für Mvogo in diesem Sommer Eintracht Frankfurt heißen. Laut dem ‚kicker‘ zeigen die Hessen ebenfalls Interesse an dem Schweizer. Dort bemüht man sich zwar in erster Linie um Kevin Trapp, doch die Verhandlungen mit Paris St. Germain gestalten sich schwierig. Immerhin – so berichtet die ‚L’Équipe‘ am heutigen Donnerstag – hat sich Thomas Tuchel mittlerweile auf Alphonse Areola als Nummer eins festgelegt, sodass Trapp auf dem Markt sein dürfte.

Als weitere Alternative bei der Eintracht gilt Odysseas Vlachodimos von Benfica Lissabon. Ebenso wie Mvogo wäre der Grieche allerdings nur zweite respektive dritte Wahl. Im Zweifel wären die Frankfurter aber im Gegensatz zum FCA in der Lage und auch gewillt, eine entsprechende Ablöse auf den Tisch zu legen.