Erst im Sommer hatte Achim Beierlorzer als Trainer des 1. FC Köln übernommen. Nach elf Bundesliga-Spieltagen trennen sich die Wege nun wieder. Wie der Aufsteiger offiziell verkündet, wird der Übungsleiter seines Amts enthoben. Erst am gestrigen Freitag setzte es beim 1:2 gegen die TSG Hoffenheim eine weitere Niederlage.

Für den 51-Jährigen übernehmen interimsweise die Co-Trainer André Pawlak und Manfred Schmid interimsweise. Wer langfristig den Cheftrainer-Posten übernimmt, ist noch unklar. Bruno Labbadia sagte jedenfalls schon ab.

Ich bedauere es, dass wir uns zu diesem Schritt gezwungen sehen, denn wir schätzen Achim Beierlorzer sehr. Jedoch ist der erhoffte sportliche Erfolg bisher ausgeblieben und es ist unsere Aufgabe, alles dafür zu tun, dass der FC seine Ziele erreicht“, sagt Interims-Sportchef Frank Aehlig, der ankündigt: „Wir arbeiten ab sofort daran, einen neuen Cheftrainer für den FC zu finden, der mit unserem Team einen Neustart und die sportliche Wende schafft.“

Mit Beierlorzers Entlassung reagieren die Kölner auf die anhaltende sportliche Talfahrt. Derzeit stehen die Geißböcke mit sieben Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz. Vor dem Saisonstart war es eigentlich der Anspruch der Rheinländer, mit dem Abstiegskampf nichts zu tun zu haben.