Erling Haaland lässt die Spekulationen über seine Zukunft nicht zu nah an sich heran. Der Mittelstürmer von RB Salzburg sagte am Montag: „Ich konzentriere mich auf meinen Job und versuche, einen kühlen Kopf zu bewahren.“ Derzeit zähle für ihn nur Salzburg, „ich genieße jeden Tag, an dem ich Fußball spielen kann“.

Mit den Gerüchten über einen Wechsel umzugehen, sei „nicht so schwierig“, findet Haaland. Nach 28 Toren in 21 Pflichtspielen der laufenden Saison steht der 19-Jährige bei jedem europäischen Spitzenteam auf dem Zettel. Ein Wechsel in die Bundesliga scheint ein realistisches Szenario zu sein.

20-Millionen-Klausel

Insbesondere Salzburgs Schwesterklub RB Leipzig darf sich im Haaland-Poker gute Chancen ausrechnen, Borussia Dortmund wirbt ebenfalls um den Norweger, der im Winter für festgeschriebene 20 Millionen Euro zu haben sein soll. Ob ein Januar-Transfer eine Chance hat, hängt aber wohl auch von den Geschehnissen am heutigen Dienstagabend ab.

Dann trifft Salzburg nämlich am letzten Vorrunden-Spieltag der Champions League auf den FC Liverpool (18:55 Uhr). Mit einem Sieg würden die Österreicher den Vorjahressieger aus dem Wettbewerb kegeln und selbst ins Achtelfinale einziehen. Dass sich Haaland die K.O.-Phase mit Salzburg durch einen Winterwechsel nehmen lässt, ist kaum vorstellbar. Spätestens im Sommer wird der nächste Karriereschritt aber erfolgen.