Neymar kann Paris St. Germain im Sommer 2020 angeblich für eine Ablöse in Höhe von 160 Millionen Euro verlassen. Das berichtet die ‚as‘ in ihrer heutigen Printausgabe. Die in Madrid ansässige Sportzeitung zitiert eine involvierte Quelle: „Für den kommenden Sommer gibt es keine Ausstiegsklausel. Aber für den Sommer 2020, ja. Und sein Preis wurde bereits festgelegt: 160 Millionen Euro.“

Offiziell sind Ausstiegsklauseln in der Ligue 1 verboten. Verwundern würde es aber kaum, hätten die Beteiligten im Sommer 2017 einen Weg gefunden, den entsprechenden Passus auf geschickte Weise im Vertragskonstrukt unterzubringen. Auch in Sachen Financial Fairplay findet der Scheichklub schließlich immer wieder Mittel und Wege, um seinen Willen durchzusetzen.

Zurück nach Barcelona?

In diesem Fall wäre es aber vor allem Neymars Wille. Hofft der Brasilianer auf eine Rückkehr zum FC Barcelona? Der Insider der ‚as‘ jedenfalls erzählt vom Heimweh des ehemaligen Barça-Stars: „Er ruft ständig an. Wenn er nach Barcelona kommt, was üblich ist, besucht er immer die Spieler in der Kabine der Ciutat Esportiva (Trainingsgelände des FC Barcelona, Anm. d. Red).“

Für eine erneute Übereinkunft gehören jedoch beide Partien, weiß auch der Informant: „Es ist eine Schande, dass er gegangen ist, da er alles hier hatte, aber er hat seine Abreise erzwungen und wir müssten sehen, wie der Klub reagieren würde. Man ist nicht wirklich zufrieden mit all dem, was passiert ist.“ Eine Rückkehr nach Barcelona wäre ähnlich spektakulär wie Neymars Wechsel nach Paris – und scheint in der wilden Transfermarkt-Zeit der Gegenwart nicht einmal ausgeschlossen.