Den Trainingsauftakt bei Paris St. Germain hatte Neymar bereits geschwänzt. Nun hat der abwanderungswillige Dribbelkünstler für weiteren Unmut bei seinem Noch-Arbeitgeber gesorgt.

Gegenüber ‚Oh my Goal‘ plauderte Neymar freimütig darüber, dass seine besten Erinnerungen an den Fußball aus der legendären Aufholjagd des FC Barcelona gegen PSG stammen. Zur Erinnerung: Damals hatten die Katalanen ein 0:4 aus dem Hinspiel per 6:1-Erfolg im Camp Nou wettgemacht. Die Partie ging als ‚La Remontada‘ in die Fußball-Analen ein.

Das Gefühl, als wir das sechste Tor erzielt haben, war einmalig, es war spektakulär“, erinnerte sich Neymar, als er am Samstag bei einem Event seiner Stiftung in Praia Grande auftrat. Über die Feier im Anschluss sagte der Brasilianer: „Das Schönste war, als wir gegen PSG 6:1 gewonnen hatten. Als wir in die Kabine kamen, waren alle total verrückt und überglücklich.“

Vorerst Rückkehr nach Paris

Doch wie geht es nun weiter mit dem Superstar, der augenscheinlich gewillt ist, seinen Abschied von der Seine mit allen Mitteln in die Wege zu leiten? Laut seinem Vater wird Neymar am morgigen Montag zunächst nach Paris zurückkehren und dort wohl auch wieder ins Training einsteigen. „Ich bin zu 100 Prozent wieder hergestellt, jetzt muss ich nur wieder trainieren“, betont Neymar.

Hinter den Kulissen laufen die Gespräche zwischen Barça und PSG. Und diese gestalten sich bis dato alles andere als zielführend. Ein Angebot der Katalanen, drei aus vier Spielern gegen Neymar zu tauschen, haben die Franzosen vehement zurückgewiesen. Die Krux: Aufgrund des Financial Fairplay ist Barcelona nicht in der Lage, die immense Ablöse für den verlorenen Sohn in einer Rate zu bezahlen.