Christian Eichner stellt sich der Herausforderung beim 1. FC Köln. „Es ist nicht meine Art, wegzulaufen. Ich werde beim Training weiter Gas geben und versuchen, mich aufzudrängen, um das Ding schnell für mich zu drehen“, kündigt der zuletzt selten berücksichtige Linksverteidiger im Interview mit der ‚Bild‘ an.

Eichner hat unter dem neuen Trainer Ståle Solbakken seinen Stammplatz in der Abwehrkette verloren. In dieser Saison bestritt er nur ein Spiel über 90 Minuten. „Wenn man seine Arbeit ordentlich macht, wird man auch dafür belohnt“, ist sich der 28-Jährige sicher, bald wieder die erste Geige zu spielen.