Horst Heldt denkt nicht daran, auf dem Trainer-Posten noch einmal eine Veränderung vorzunehmen. „Bei mir ist das komplett ausgeschlossen. Wir haben, als wir das gemeinsam entschieden haben, gesagt, wir gehen mit Thomas Doll auf jeden Fall über anderthalb Jahre. Und auch wenn der Worst Case eintritt, dann wollen wir mit Thomas Doll wieder aufsteigen. So ist es zumindest miteinander besprochen worden“, zitiert die ‚dpa‘ den Manager von Hannover 96.

Am gestrigen Samstag verloren die Niedersachsen mit 1:3 beim FC Augsburg. Sechs Punkte hat der Klub nun Rückstand auf den Relegationsplatz. Heldt kommentiert: „Thomas hat die Mannschaft in einem nicht leichten Augenblick übernommen. Er ist mega-engagiert, lebt das vor, gibt nicht auf.“