Nach der einen oder anderen durchwachsenen Leistung hat Horst Heldt seinen jungen Kapitän Waldemar Anton ins Gebet, gleichzeitig aber auch in Schutz genommen. „Er steht unter Beobachtung“, betont der Sportdirektor von Hannover 96 im ‚kicker‘ die Sonderrolle des 22-Jährigen innerhalb der Mannschaft. Das Kapitänsamt sei „die nächste Entwicklungsstufe. Er muss Verantwortung auf und neben dem Platz übernehmen.

Keine leichte Aufgabe für den jüngsten Spielführer der Liga .„Es fließen Faktoren ein, auf die er bislang keinen Fokus legen musste“, weiß Heldt, dass mit der Binde am Arm mehr als nur die reine sportliche Qualität gefragt ist. Noch sind Antons Leistungen in der jungen Saison schwankend – für den 96-Sportchef aber ganz normal. „Er braucht Gelassenheit und Ruhe und muss wissen, dass er es nicht jedem recht machen kann. Wir sagen ihm: Konzentriere dich auf deine Leistung und marschiere so vorneweg.