Lews Holtby und Aaron Hunt wollen erst über ihren künftigen Arbeitgeber entscheiden, wenn die sportliche Zukunft des Hamburger SV geklärt ist. „Es gibt Anfragen für ihn, aber wir werden jetzt keine Gespräche mit anderen Vereinen führen. Aaron will sich durch nichts ablenken lassen“, erläutert Hunts Berater Efe Aktas gegenüber dem ‚Hamburger Abendblatt‘.

Holtby-Agent Marcus Noack sagt: „Ich halte das Tagesgeschäft so gut es geht von ihm fern. Natürlich gab und gibt es Anfragen für ihn. Aber er fragt nicht jeden Tag nach. Im Gegenteil. Manchmal habe ich das Gefühl, er beschäftigt sich damit überhaupt nicht.“ Die Verträge des HSV-Duos laufen aus. Auch von Vereinsseite aus soll es wie mit Kapitän Gotoku Sakai erst nach der Saison Gespräche geben.