Kyriakos Papadopoulos könnte der Bundesliga nach acht Jahren den Rücken kehren und in seine Heimat Griechenland wechseln. Wie das griechische Sportportal ‚Metrosport‘ berichtet, kommt PAOK Saliniki als Abnehmer für den 26-jährigen Innenverteidiger infrage, der womöglich keine Perspektive mehr beim Hamburger SV besitzt.

Papadopoulos erregte in den vergangenen Tagen die Gemüter mit harter Kritik am neuen HSV-Cheftrainer Christian Titz, der den Griechen in der Partie gegen Hertha BSC (1:2) auf der Bank schmoren ließ. Da Papadopoulos darüber hinaus nicht in die zweite Liga gehen möchte, dürfte ein Sommertransfer eine konkrete Möglichkeit sein. Auch PAOK sorgte zuletzt für Negativ-Schlagzeilen, als Klub-Präsident Ivan Savvidis bewaffnet das Spielfeld stürmte und für eine Unterbrechung der griechischen Meisterschaft sorgte.