Allzu eilig hat es der Hamburger SV nicht, einen neuen Sportdirektor einzustellen. „Kurzfristig ist es so handelbar. Mittel- und langfristig müssen wir unsere Aufstellung den Anforderungen anpassen“, sagt der Vorstandsvorsitzende Dietmar Beiersdorfer laut ‚Bild‘ und deutet damit an, dass die Suche nach einem geeigneten Kandidaten in diesem Jahr wohl nicht zu einem Ende führen wird.

Im Gespräch waren zuletzt Horst Heldt, Dirk Dufner, Markus Schupp sowie Sven Mislintat. Der Chefscout von Borussia Dortmund erhält allerdings keine Freigabe für den Job beim HSV, soll stattdessen befördert werden. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke stellt klar: „Man liest immer mal wieder, dass andere Klubs ihn verpflichten wollen. Das können sie allesamt abhaken. Er wird bei uns bleiben.“