Naby Keïta und Emil Forsberg, die beide von RB Leipzig keine Wechselerlaubnis für diesen Sommer erhielten, haben sich offenbar mit dem Verbleib in Sachsen arrangiert. „Man merkt ihnen an, dass sie sich superwohl fühlen und sich auf die neue Saison freuen“, versichert Trainer Ralph Hasenhüttl gegenüber dem ‚kicker‘, „sie wissen sehr wohl, was sie an uns haben.“

Um Keïta hatte in erster Linie der FC Liverpool geworben. Zwischenzeitlich wurden bis zu 80 Millionen Euro Ablöse für den dynamischen Mittelfeld-Antreiber gehandelt. Nach Forsberg hatte der AC Mailand die Fühler ausgestreckt. Ein konkretes Angebot gaben die Rossoneri laut ‚kicker‘ allerdings nicht ab.