Timo Hildebrand bereut seinen Wechsel vom VfB Stuttgart zum FC Valencia nicht. „Nein, es war kein Fehler, ins Ausland zu gehen. Ich wollte das immer schon erleben – einfach mal raus aus der Komfortzone. Man kann sich im Ausland extrem weiterentwickeln. Daher bereue ich diesen Schritt auf keinen Fall“, stellt der Ex-Keeper gegenüber der ‚Bild‘ klar.

Statt wie erhofft Stammtorhüter in Valencia zu werden, saß der frischgebackene Deutsche Meister aber meist nur auf der Bank. „Allerdings hatte ich nicht damit gerechnet, dass Santiago Cañizares noch einmal einen Dreijahresvertrag unterschreiben würde. Ich war davon ausgegangen, dass er aufhören würde. Das war jedoch nicht der Fall. Zudem wurde der Manager, der mich geholt hatte, sozusagen gegangen. Es waren brutal schlechte Voraussetzungen“, blickt der heute 38-Jährige auf ein düsteres Kapitel seiner Karriere zurück.