Chadrac Akolo ist trotz seiner Reservistenrolle unter Tayfun Korkut gewillt, um seinen Platz beim VfB Stuttgart zu kämpfen. Vom ‚kicker‘ gefragt, ob er an einen Wechsel denke, erklärt der Offensivspieler: „Nein, überhaupt nicht. Kurz nach Saisonbeginn ging es mir schlechter damit, nicht zu spielen, aber mit der Zeit habe ich mich wieder gefangen, mich eingefügt und gute Gespräche mit den erfahrenen Spielern in der Mannschaft gehabt. Alles ist in Ordnung, ich arbeite und nehme die Minuten, die ich bekomme.“

Ungeachtet dessen wünscht sich der 22-Jährige in Zukunft wieder mehr Spielzeit – auch mal von Beginn an: „Ich hoffe es. In Freiburg hatte ich nun schon wieder mehr Spielzeit. Man wird sehen. Ich werde nun erst mal zur Nationalmannschaft reisen und dort arbeiten. Wenn ich wiederkomme, wird man sehen, was passiert. Aber was auch kommt, ich werde ruhig bleiben.“