Der SV Werder Bremen hatte bei der Suche nach einem Nachfolger für Alexander Nouri die Qual der Wahl. Manager Frank Baumann verriet auf der Mitgliederversammlung: „Wir haben etwa 100 Kandidaten unter die Lupe genommen und überprüft, ob sie unserem Profil mit 32 Kriterien genügen. Und wir haben durch eine externe Firma eine Datenanalyse vornehmen lassen. Sie hat jeweils die Performance des Kaders in Relation zu dessen Qualität ausgewertet.“

Die Grün-Weißen nutzten bei der Suche eine Agentur. Letztlich fiel die Wahl auf Florian Kohfeldt, den bisherigen Coach der Drittliga-Mannschaft. Baumann erläutert: „Datenanalyse wird immer wichtiger. Auch bei Trainern. Sie ist ein zusätzliches Mittel bei der Trainersuche. Am Ende haben wir uns für den Besten entschieden – für Florian Kohfeldt.“ Unter dem 35-Jährigen feierte Werder am Sonntag den ersten Saisonsieg gegen Hannover 96 (4:0).