11:0 Tore und drei Siege in drei Spielen. Santiago Solari hat zumindest ergebnistechnisch abgeliefert als Interimstrainer von Real Madrid. Allzu hoch sollte man die Erfolge nach Duellen mit dem Drittligisten UD Melilla, Real Valladolid und Viktoria Pilsen aber nicht hängen. Zumal die Königlichen spielerisch nicht durchgehend überzeugten.

Fakt ist aber, dass nach der Entlassung von Julen Lopetegui ein frischer Wind durchs Santiago Bernabéu weht, der dem Team um Kapitän Sergio Ramos sichtlich gut tut. Und so deutet nach Informationen der ‚Marca‘ auch alles darauf hin, dass Solari zunächst einmal weiter wirken darf bei Real Madrid. Eine endgültige Entscheidung muss Präsident Florentino Pérez bis zum kommenden Montag treffen. Solari kann am Sonntagabend gegen Celta Vigo also noch einmal Werbung in eigener Sache betreiben.

Die Schonfrist für den Übergangschef wird aber wohl ohnehin nur ein wenig verlängert. In Madrid denkt man lediglich bis Weihnachten und hält sich alle Türen offen, im Januar einen neuen Trainer zu präsentieren. Ob es dazu kommt, hängt von zwei Faktoren ab: Wie gut sind die Leistungen und Ergebnisse unter Solari? Und welche Optionen bietet der Trainermarkt im Winter?