Wirklich blitzsauber verlief die Trennung zwischen dem FC Schalke 04 und Tranquillo Barnetta am Ende nicht. Im Frühjahr habe man ihm mitgeteilt, dass man den auslaufenden Vertrag mit ihm verlängern wolle, ließ der Schweizer kurz nach Bekanntgabe seines Abschieds wissen. „Nachdem ohnehin nichts kam, habe ich mich irgendwann entschieden, den Verein zu verlassen. Ich habe Horst Heldt angerufen und ihm meine Entscheidung mitgeteilt“, berichtete Barnetta damals. Heldt habe sich im Anschluss „wegen der Art und Weise“ entschuldigt.

Nun wird Barnetta ab der kommenden Saison ein neues Kapitel aufschlagen. Interesse signalisiert sein Heimatklub FC St. Gallen. „Ich habe mir die Pläne des Klubs interessiert angehört und lasse mir das Angebot nun durch den Kopf gehen. Parallel prüfe ich natürlich auch die anderen Optionen“, erklärt Barnetta der Schweizer Zeitung ‚Blick‘, „klar ist: St. Gallen reizt mich immer. Ich will sicher zurückkommen. Aber ob jetzt der richtige Zeitpunkt dafür ist, das weiß ich noch nicht.“

Option La Liga

Stattdessen könnte es den 30-Jährigen in die spanische Primera División ziehen. Drei Klubs haben nach Informationen von FussballTransfers dort die Fühler ausgestreckt: Der FC Málaga, Real Sociedad San Sebastián und Betis Sevilla. Bislang laufen allerdings nur Gespräche, eine offizielle Offerte hat es noch nicht gegeben.

Unter Druck steht Barnetta nicht. Der vertragslose Linksaußen darf auch nach Schließung des Transferfensters noch wechseln. Auch englische Klubs sind interessiert. Kontakt besteht zu Leicester City.