Genau wie Neymar wechselte Kylian Mbappé erst im vergangenen Sommer zu Paris St. Germain. Und die beiden Angreifer haben noch mehr gemeinsam. Beide werden nämlich mit einem Wechsel zu Real Madrid in Verbindung gebracht.

Die spanische Tageszeitung ‚Sport‘ schreibt, dass das vermeintliche Interesse der Königlichen an Neymar nur eine Art Ablenkungsmanöver sei, um sich am Ende Mbappé zu schnappen. Der pfeilschnelle Stürmer stand im zurückliegenden Sommer schon auf der Wunschliste von Real. PSG sicherte sich die Dienste des mittlerweile 19-Jährigen für satte 145 Millionen Euro. Ein erneuter Transfer in diesem Sommer dürfte da schon deutlich teurer werden.

Pokert Busquets?

Bei Sergio Busquets muss man nicht lange über eine mögliche Ablösesumme diskutieren. Das Gehirn des Barça-Mittelfelds besitzt eine Ausstiegsklausel in Höhe von 200 Millionen Euro. Busquets wäre laut der ‚Mundo Deportivo‘ gerne bereit, diese Summe anzuheben. Sofern er im Gegenzug einen deutlich besser dotierten Vertrag erhält.

Der FC Barcelona will auf diese Forderung bislang nicht eingehen und so liebäugelt der 102-fache Nationalspieler angeblich mit einem Wechsel. Manchester City mit Ex-Förderer Pep Guardiola und auch Paris St. Germain sollen auf diese Chance geradezu lauern. Barcelona ist also unter Druck, Busquets glücklich zu machen. Ansonsten droht im schlimmsten Fall das gleiche Schicksal wie im vergangenen Jahr mit Neymar.