Matthijs de Ligt muss sich bis zu seinem angestrebten Wechsel nach Barcelona noch eine Weile gedulden. Wie die ‚Marca‘ berichtet, kann der Deal zurzeit nicht über die Bühne gehen, weil Spielervermittler Mino Raiola, der 20 Prozent der Transferrechte an de Ligt hält, für seine Beraterdienste gesperrt wurde.

Nervös sei man in Katalonien deswegen aber nicht. Laut ‚Marca‘ haben sich Barça und Ajax Amsterdam bereits auf eine Ablöse über 70 Millionen Euro geeinigt. Raiola stehen demzufolge laut Vertrag 14 Millionen Euro zu. Und wer den italienischen Tausendsassa kennt, kann sich vorstellen, dass dieser Mittel und Wege findet, um diese Summe am Ende auf seinem Bankkonto wiederzufinden.

FT-Meinung: Drei Monate lang ist Raiola gesperrt. Ob sich der de Ligt-Wechsel noch so lange hinziehen wird, bleibt abzuwarten. Ein echtes Hindernis stellt die FIFA-Sanktion aber wohl nicht dar.