Mehr als 60 Millionen Euro überwies Paris St. Germain für Zlatan Ibrahimović und Thiago Silva an den AC Mailand. Geld, das die ‚Rossoneri‘ angesichts ihrer finanziellen Lage dringen nötig hatten – und das aus dem gleichen Grund nicht wieder in Spieler reinvestiert werden kann. Milan sind finanziell die Hände gebunden, Transfers wie die Rückkehr Kakás werden zum Drahtseilakt.

Es sind schwierige Verhandlungen, aber wir versuchen es weiter“, zitiert die ‚Marca‘ Vize-Präsident Adriano Galliani. Derzeit machen zwei mögliche Optionen die Runde. In Spanien kursiert die Meldung, Milan habe Real 13 Millionen Euro Ablöse geboten. Kaká müsste zudem auf einen Großteil seines bisherigen Gehalts von kolportierten zehn Millionen Euro verzichten. Laut der italienischen Presse planen die ‚Rossoneri‘ zunächst eine Leihe, wobei sie fünf Millionen Euro des Gehalts übernehmen. Real soll mit beiden Optionen nicht zufrieden sein.

Am heutigen Freitag ist der ehemalige Weltfußballer mit den ‚Königlichen‘ in Richtung Lissabon aufgebrochen, wo Real ein Freundschaftsspiel gegen Benfica bestreiten wird. Noch am Mittwoch gegen Real Oviedo hatte Trainer José Mourinho auf den Brasilianer verzichtet. Möglicherweise klärt sich die Personalie erst am 9. August. Dann treffen Milan und Real bei einem Testspiel in New York direkt aufeinander.