Im Sommer könnten Inter Mailand weitere Strafen aufgrund Verstößen gegen das Financial Fairplay drohen. Da die Nerazzurri auch in der laufenden Spielzeit eine negative Transferbilanz aufweisen, könnten in der nächsten Transferphase notgedrungen Verkäufe von Leistungsträgern anstehen. Entsprechende Medienberichte werden in Spanien laut. Vier Spieler versprechen hierbei besonders interessant für die Konkurrenz zu sein. Mit ihnen würde Inter Kasse machen.

Mauro Icardi (Stürmer / 24 Jahre)

Der argentinische Angreifer ist das Herzstück der erfolgreichen Inter-Mannschaft. Als Kapitän und Leistungsträger steht Icardi im Fokus anderer europäischer Spitzenklubs. Das Interesse von Real Madrid scheint konkret – eine Ablöse von bis zu 100 Millionen Euro winkt – aber auch Paris St. Germain und Bayern München sollen sich um den 24-Jährigen bemühen.

Milan Skriniar (Innenverteidiger / 21 Jahre)

Der Slowake Skriniar ist der Senkrechtstarter bei den Mailändern. Erst vor der Saison von Sampdoria Genua zu den Blau-Schwarzen gewechselt liefert der 22-Jährige konstant gute Leistungen ab. Real Madrid und der FC Barcelona haben ihren Hut Gerüchten zufolge in den Ring geworfen. Bei Inter ist man ab einer Ablösesumme in Höhe von 65 Millionen Euro gesprächsbereit.

Marcelo Brozovic (Zentrales Mittelfeld / 25 Jahre)

Der 25-jährige Kroate zeigt seine strategischen Fähigkeiten in der Schaltzentrale von Mailand. Brozovic wurde bereits im vergangenen Transferfenster mit dem FC Arsenal, dem FC Sevilla und dem FC Everton in Verbindung gebracht. Es geisterten Summen von bis zu 50 Millionen Euro durch die Medien. Doch auch im Sommer werden Interessenten Schlange stehen, sollte sich Inter zu einen Verkauf des Nationalspielers durchringen.

Éder (Stürmer / 31 Jahre)

Der italienische Nationalspieler Éder hat eine schwache Hinrunde gespielt. Lediglich drei Torbeteiligungen stehen für ihn bisher zu Buche. Trotzdem gibt es auch für den 31-Jährigen Angebote aus England. Konkretes Interesse soll dabei vor allem Crystal Palace haben. Summen wurden im Zuge der Berichte zwar nicht bekannt, aber dass die Briten nicht kleckern, sondern klotzen, ist bekannt. Eine Transferentschädigung würde sich wohl im unteren zweistelligen Millionenbereich bewegen.

FT-Meinung: Noch ist unklar, wie es um die Finanzen von Inter bestellt ist. Sollte die UEFA erneute Sanktionen verhängen, muss man sich von Spielern trennen. Allerdings wäre man bei den Italienern lediglich gezwungen, einen der genannten Leistungsträger zu Geld zu machen. Die Bereitschaft zu Verkäufen wird durch die geplanten Transferaktivitäten (u.a. Verdi/Bologna, Martínez/Racing Avellaneda, Javier Pastore/Paris St. Germain) untermauert.