Teure Angelegenheit: Alabas Preisschild & Gehaltsvorstellung

David Alaba kokettiert nach fast einem Jahrzehnt als Stammspieler bei Bayern München mit einer Luftveränderung. Doch ein Transfer des Österreichers ist in doppelter Hinsicht ein teures Unterfangen.

David Alaba will zu den Topverdienern aufsteigen
David Alaba will zu den Topverdienern aufsteigen ©Maxppp

Sollte sich David Alaba nicht zu einem Verbleib beim FC Bayern durchringen können, will ihn der Rekordmeister zumindest nicht zum Schnäppchenpreis ziehen lassen. Laut ‚Bild‘ rufen die Münchner 36 Millionen Euro Ablöse für ihren österreichischen Abwehrchef auf – für diese Zeiten und gemessen an Alabas einjähriger Restvertragsdauer eine stolze Summe.

Unter der Anzeige geht's weiter

Doch nicht nur in puncto Ablöse dürfte ein Transfer für den potenziellen Abnehmer schwierig zu stemmen sein. Mehr als 20 Millionen Euro pro Jahr fordert der 28-Jährige nach ‚Bild‘-Informationen. So dürfte Alaba auch für Real Madrid und den FC Barcelona – seine beiden Wunschziele – kaum zu finanzieren sein. Er müsste beim Salär entgegenkommen.

Seit Wochen ziert sich Bayerns Defensiv-Ass mit einer Zusage für eine längere Zukunft in München. Nach neun Jahren, in denen er fast durchgehend Stammspieler war, liebäugelt er mit einer Luftveränderung. Neben Real und Barça drängen sich auch Manchester City, wo Alabas Ex-Coach Pep Guardiola an der Seitenlinie steht, sowie Paris St. Germain als Optionen auf.

Weitere Infos

Kommentare