Baumgart über Sabiri: „Ein Fehler, dass wir ihn geholt haben“

Abdelhamid Sabiri im Paderborn-Trikot
Abdelhamid Sabiri im Paderborn-Trikot ©Maxppp

Steffen Baumgart kritisiert seinen ehemaligen Spieler Abdelhamid Sabiri mit ungewöhnlich scharfen Worten. „Wenn ein Spieler 24 Einsätze in einer Saison hat, ist es nicht so unwahrscheinlich, dass er auch mal bei Siegen auf dem Platz steht. Ich hatte dennoch nie das Gefühl, dass Hamid unserer Mannschaft in irgendeiner Form geholfen hat“, poltert der Trainer des SC Paderborn, bei dem Sabiri in der vergangenen Spielzeit unter Vertrag stand, im Gespräch mit dem ‚Westfalen-Blatt‘. Zuletzt hatte der offensive Mittelfeldspieler Baumgart im Podcast ‚SERIEAMORE‘ dafür kritisiert, dass er sich vor seinem Transfer zu Ascoli Calcio auf dem Abstellgleis wiederfand.

Unter der Anzeige geht's weiter

„Im Nachhinein war es ein Fehler, dass wir ihn geholt haben“, legt Sabiris Ex-Coach nach, „er arbeitet für keine Mannschaft, er arbeitet nur für sich.“ Für Baumgart ist der 23-Jährige „ein gutes Beispiel für seine mangelhafte Selbstwahrnehmung.“ Sabiri hatte das spektakuläre 3:3 gegen Borussia Dortmund in der Hinrunde 2019/20 als Beweis angeführt, dass Paderborn Erstliga-Tauglichkeit besaß und damit indirekt Baumgarts Qualität als Trainier infrage gestellt. Dessen Antwort: „Gerade dieses 3:3 hat gezeigt, warum wir nicht die Qualität hatten und er auch nicht. Deshalb wäre es besser gewesen, er hätte die Klappe gehalten.“ Zum Zeitpunkt von Sabiris Einwechslung stand es noch 3:0 für die Paderborner, die die Führung in der Folge noch aus der Hand gaben.

Weitere Infos

Kommentare