Jobgarantie für Löw

  • veröffentlicht am
  • Quelle: Süddeutsche Zeitung

Joachim Löw muss sich auch im Falle eines Vorrundenaus' bei der WM in Russland keine Sorgen um seinen Job als Bundestrainer machen. DFB-Präsident Reinhard Grindel sagt gegenüber der ‚Süddeutschen Zeitung‘: „Wir haben uns im DFB-Präsidium vor der WM für die Vertragsverlängerung entschieden, weil wir der Auffassung sind, dass der Umbruch, den es nach der WM unabhängig vom Ausgang des Turniers geben wird, von niemandem besser gestaltet werden kann als von Jogi Löw.“

Im Mai hatte Löw sein Arbeitspapier bis 2022 verlängert. Seit 2004 arbeitet der 58-Jährige beim DFB, 2006 stieg er zum Cheftrainer der Nationalmannschaft auf. Seitdem erreichte Löw bei jedem Turnier mindestens das Halbfinale. 2014 wurde er Weltmeister, 2017 folgte der Sieg beim Confed Cup. Am heutigen Mittwochnachmittag (16:00 Uhr) kämpft die DFB-Elf gegen Südkorea um den Einzug ins Achtelfinale.

Weitere Infos

Empfohlene Artikel

Kommentare