Mbappé bis zum bitteren Ende | Draxler ein BVB-Kandidat

Paris St. Germain will Kylian Mbappé definitiv nicht zu Real Madrid ziehen lassen und würde dafür zur Not auch auf eine Ablöse verzichten. Romelu Lukakus Erzählungen schockieren Italien und Julian Draxler ist angeblich Thema bei Borussia Dortmund. Die tägliche FT-Presseschau.

Die FT-Presseschau vom 22. April
Die FT-Presseschau vom 22. April ©Maxppp

Real braucht Geduld bei Mbappé

Paris St. Germain will Kylian Mbappé (21) unter keinen Umständen ziehen lassen – nicht in diesem und auch nicht im nächsten Jahr. „PSG blockiert Mbappé“, heißt es entsprechend bei der ‚as‘. Der französische Hauptstadtklub würde demnach auch auf eine Ablöse verzichten, sollte das 2022 endende Arbeitspapier des jungen Weltmeisters nicht verlängert werden können. Doch Real will auf seinen Wunschspieler warten, notfalls auch bis zu Mbappés Vertragsende.

Unter der Anzeige geht's weiter

Lukaku enthüllt Corona-Missstände

An vielen Orten auf der Welt wurde der Ausbruch der Coronakrise um die Jahreswende herum verschlafen. Auch das stark betroffene Italien gab dabei kein gutes Bild ab, wie die Aussagen von Romelu Lukaku (26) vermuten lassen. Die aufrüttelnden Worte veröffentlichte der Stürmer von Inter Mailand zunächst bei Instagram, heute tauchen sie in sämtlichen Gazetten des Stiefels auf. „Als wir im Dezember aus der spielfreien Zeit zurückkamen, waren 23 der 25 Inter-Spieler krank“, erinnert sich Lukaku, „im Heimspiel gegen Cagliari musste Milan Skriniar in der 25. Minute ausgewechselt werden. Er konnte nicht mehr laufen und wurde fast ohnmächtig. Aber wir wurden nie getestet und werden nie erfahren, ob wir uns mit dem Coronavirus infiziert hatten.“

Draxler auf dem Dortmund-Radar?

Wechselt Julian Draxler (26) zu Borussia Dortmund? Diese Möglichkeit skizziert ein Bericht des französischen Portals ‚Le10Sport‘, demzufolge der BVB erwägt, sich im Sommer um den Nationalspieler in Diensten von Paris St. Germain zu bemühen. Beerben könnte Draxler bei der Borussia – na klar – Jadon Sancho. Dass die Dortmunder einen ehemaligen Schalker Kapitän verpflichten, klingt allerdings gewöhnungsbedürftig. Wie FT weiß, hat Draxler mit Hertha BSC noch eine andere Bundesliga-Option.

Weitere Infos

Kommentare