„Ein bisschen kreativ“: Bayerns Lösungen nach dem Davies-Ausfall

Sechs bis acht Wochen muss der FC Bayern auf Alphonso Davies verzichten. Hansi Flick hat „kreative Lösungen“ angekündigt. In der Tat gibt es einige Möglichkeiten für den Triple-Sieger.

Alphonso Davies im Aufwärmdress der Bayern
Alphonso Davies im Aufwärmdress der Bayern ©Maxppp

Die Hoffnung war groß, dass Alphonso Davies nach einigen schwächeren Wochen wieder so richtig in Fahrt kommen würde. Nun bremst den pfeilschnellen Linksverteidiger allerdings eine Bänderverletzung für längere Zeit aus. Sechs bis acht Wochen muss Davies nach Vereinsangaben pausieren.

Unter der Anzeige geht's weiter

Direkt im Anschluss an das 5:0 gegen Eintracht Frankfurt kündigte Hansi Flick an, man müsse nun „ein bisschen kreativ“ sein, auch wenn „der Ausfall wehtut“. Doch welche Möglichkeiten hat Flick, wenn nun eine englische Woche auf die andere folgt?

Lucas Hernández: Der 24-jährige Franzose ist nach schwächerer Premierensaison mittlerweile eine vollwertige Alternative. Als zweikampfstarker und giftiger Spieler bringt er andere Qualitäten als Davies auf den Platz. Aber Flick muss vorsichtig sein, den verletzungsanfälligen Linksfuß nicht überzustrapazieren. Vor allem mit Blick auf seine Spielweise benötigt Hernández Pausen.

David Alaba: Einspringen könnte in diesem Fall auch Alaba, den Flick eigentlich vom Links- zum Innenverteidiger umfunktioniert hat. Mit Jérôme Boateng, Niklas Süle, Chris Richards und im Zweifel auch Rechtsverteidiger Benjamin Pavard verfügt man schließlich über ausreichend Personal für die Zentrale. Flicks Wunschlösung ist allerdings Alaba als linker Innenverteidiger.

U23: „Wir haben auch noch eine U23. Eventuell haben wir da einen Spieler dabei, der immer mal wieder aushelfen kann“, sagte Flick gestern. Namentlich Alexander Lungwitz (20), Angelo Mayer (24) und in erster Linie Sommerneuzugang Rémy Vita. Dem 19-jährigen Franzosen, der für 1,5 Millionen Euro vom französischen Zweitligisten ES Troyes kam, wollte man zwar eigentlich mehr Zeit einräumen. Ein Schnupperkurs im Profiteam wäre für die Entwicklung des Youngsters aber womöglich auch förderlich.

Weitere Infos

Kommentare