Barça-Sparkurs für Messi | Ramos das neue „Denkmal in Paris“

Der FC Barcelona muss für die Messi-Verlängerung 187 Millionen Euro an Gehälter einsparen. Außerdem fiebert man in Frankreich dem Wechsel von Sergio Ramos zu PSG entgegen, während in Spanien und Italien alles auf das heutige Halbfinal-Duell ausgerichtet ist. Die tägliche FT-Presseschau.

Die Presseschau vom 6. Juli 2021
Die Presseschau vom 6. Juli 2021 ©Maxppp

Barça muss Sparkurs für Messi fahren

Seit fast einer Woche ist Lionel Messi vereinslos. Dass der FC Barcelona mit seinem Superstar verlängern will, ist kein Geheimnis – ebenso, wie die finanziell miserable Situation des Klubs. Laut der spanischen ‚as‘ muss Barça seine Gehälter um 187 Millionen Euro reduzieren, um das Arbeitspapier von Messi zu verlängern und einen wirtschaftlichen Ruin zu vermeiden. Eine monströse Summe, die die Katalanen wohl kaum in den nächsten Tagen einsparen werden. Daher stellt man sich in Spanien die Frage, wie lange der Argentinier bereit ist, auf das gewünschte Angebot der Katalanen zu warten.

Unter der Anzeige geht's weiter

Ramos-Wechsel vor Abschluss

Mit Sergio Ramos ist aktuell noch ein weiterer Spieler ohne Verein, der in den vergangenen Jahren aus La Liga nicht wegzudenken war. Im Gegensatz zu Messi ist der Abschied des Innenverteidigers von Real Madrid bereits beschlossene Sache und mit Paris St. Germain ist auch der neue Klub schon gefunden. Die Erwartungen in Frankreich könnten kaum größer sein. Die ‚L’Equipe‘ spricht in ihrer heutigen Ausgabe von einem „Denkmal in Paris“. Nachdem gestern noch berichtet worden war, dass Ramos den Medizincheck am heutigen Dienstag absolviert, datiert die französische Presse die medizinische Untersuchung nun auf den morgigen Mittwoch. In der Hauptstadt soll Ramos einen Vertrag über zwei Jahre unterschreiben und dabei helfen, den großen Traum vom Champions League-Sieg zu erfüllen.

Der Kampf um das Final-Ticket

Wenn der deutsche Schiedsrichter Felix Brych das Halbfinale zwischen Italien und Spanien am heutigen Abend (21 Uhr) anpfeift, stehen sich die beiden Nationen bereits zum vierten Mal in Folge bei einer Europameisterschaft gegenüber. „Eine magische Nacht, los geht’s Azzurri“ fiebert die italienische ‚QS Sport‘ dem Kräftemessen entgegen. Auch die ‚Gazzetta dello Sport‘ feuert ihre Nationalmannschaft mit „Vorwärts Azzurri“ an und schwört ganz Italien „von Triest abwärts“ auf die Partie gegen den Weltmeister von 2010 ein. In Spanien hofft die ‚Sport‘ auf die dritte EM-Endspielteilnahme seit 2008 und titelt „Streben nach dem Finale“. Eine Begegnung für die Fans erwartet die ‚Marca‘. „Was für eine fantastische Party“ ist dort auf dem heutigen Titelblatt zu lesen.

Weitere Infos

Kommentare