Lewandowski: Vorzeitiger Abschied von Barça?

von Matthias Rudolph - Quelle: as
1 min.
Lewandowski: Vorzeitiger Abschied von Barça? @Maxppp

Der FC Barcelona bezahlt Robert Lewandowski fürstlich. Und der polnische Goalgetter besitzt einen langfristigen Vertrag. Allerdings gibt es da eine Hintertür, die zum Bumerang werden könnte.

Robert Lewandowski hat im Sommer 2022 hart für seinen Wechsel zum FC Barcelona gekämpft – am Ende mit Erfolg. Barça wiederum hat sich finanziell mächtig gestreckt, um den Torjäger vom FC Bayern loszueisen. In seinem ersten Jahr kassierte Lewy 20 Millionen Euro, in der aktuellen Saison sind es 26 Millionen Euro. In der nächsten Spielzeit wird das Gehalt mit 32 Millionen Euro brutto dann seinen Höhepunkt erreichen, ehe es danach wieder auf 26 Millionen Euro fällt.

Unter der Anzeige geht's weiter

Bis 2026 hat Lewandowski unterschrieben, plus Option auf eine weitere Saison. Allerdings könnte auch schon 2025 Schluss sein. Denn sollte der 35-Jährige in der nächsten Saison weniger als 55 Prozent der Spiele machen, dann endet der Vertrag vorzeitig. Gezählt werden dabei nur Partien, bei denen der Pole mindestens 45 Minuten auf dem Rasen steht.

Lese-Tipp Kvaratskhelia-Berater spricht von PSG & Barça

Roque im Nacken

Die Blaugrana haben also eine Art Hintertür. Und angesichts der Leistungen und des hohen Gehalts in Kombination mit Lewys fortgeschrittenem Alter wird man in Barcelona zumindest über die Zukunft mit dem einstigen Wunschspieler Nummer eins diskutieren.

Unter der Anzeige geht's weiter

Acht Tore und vier Vorlagen in 16 Pflichtspielen in der laufenden Spielzeit sind zwar eine gute Quote. Ganz zufrieden ist man mit Lewandowskis Darbietungen aber nicht. Die ‚as‘ schrieb zuletzt von einer „fehlenden Connection“ und davon, dass die Nummer neun im Spiel der Katalanen oft „isoliert“ sei. Dazu steht die Ankunft von Vitor Roque ins Haus. Sollte der Brasilianer schnell einschlagen, dann könnte es eng werden für Lewandowski mit dem Verbleib bis 2026 oder gar 2027.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter