Asensio feiert Traum-Comeback | Sarri in Schwierigkeiten

Marco Asensios Rückkehr versetzt die spanische Presse in Ekstase. Juve-Trainer Maurizio Sarri bekommt immer mehr Gegenwind und Inter Mailand hat einen neuen Plan für Lautaro Martínez. FT mit dem täglichen Blick in die internationale Sportpresse.

Die Presseschau vom 19. Juni
Die Presseschau vom 19. Juni ©Maxppp

Asensio mit Traum-Rückkehr

Seit Montag rollt der Ball auch wieder in La Liga. Die bisher schönste Geschichte des Restarts schrieb am gestrigen Abend Marco Asensio von Real Madrid. Nach elf Monaten Verletzungspause feierte der 24-Jährige beim 3:0-Sieg über den FC Valencia sein Comeback. Beim Stand von 1:0 wurde Asensio in der 74. Minute von Zinedine Zidane eingewechselt. Nach einer Hereingabe von Ferland Mendy traf der Spanier direkt mit seinem ersten Ballkontakt zum 2:0. Den dritten (und sehenswerten) Treffer der Königlichen bereitete Asensio vor. Die ‚Marca‘ und die ‚as‘ widmen dem Comeback ihre Titelseite. „Madrid lächelt“, freut sich die as, während die Marca zusammenfasst: „So kommt ein Crack zurück!“

Unter der Anzeige geht's weiter

Sarri in Schwierigkeiten

Die Luft für Maurizio Sarri bei Juventus Turin wird immer dünner. Nach der enttäuschenden Niederlage im Finale der Coppa Italia gegen die SSC Neapel (im Elfmeterschießen) wird die Kritik am 61-jährigen Chefcoach lauter. „Juve unter Beschuss“, schreibt die ‚Tuttosport‘. Die ‚Gazzetta dello Sport‘ bemüht ein Wortspiel „Sarrischio“, übersetzt „Sarri in Gefahr“. Ein großes Problem: Die seit vier Spielen andauernde Torflaute von Cristiano Ronaldo. Der ‚Corriere dello Sport‘ findet die Situation ebenso „beunruhigend“. Sarris Zukunft hängt nun vom Verlauf der Meisterschaft ab. Noch führt die Alte Dame die Tabelle der Serie A an, hat jedoch nur einen Zähler Vorsprung auf Lazio Rom.

Mehr Kohle für Lautaro?

Lautaro Martínez findet sich mal wieder auf der Titelseite der ‚Gazzetta dello Sport‘ wieder. Grund dafür ist der Plan von Inter Mailand, den Argentinier nach Ablauf seiner 111-Millionen-Klausel am 7. Juli mit einem neuen Vertragspapier auszustatten. Sollte der FC Barcelona bis dahin kein Angebot abgegeben haben, wollen die Nerazzurri Lautaro mit einer saftigen Gehaltserhöhung von einem Verbleib überzeugen. Seit seinem Wechsel im Jahr 2018 hat der 22-Jährige keinen neuen Vertrag bei Inter erhalten, was sich deutlich am Gehalt zeigt. Dem Bericht zufolge streicht der Angreifer lediglich 1,5 Millionen Euro pro Jahr ein.

Weitere Infos

Kommentare