„Sternstunde“ von Courtois im „Stade de Farce“: Die Schlagzeilen zum CL-Finale

Thibaut Courtois war ohne Zweifel der Mann des Abends im Champions League-Endspiel zwischen Real Madrid und dem FC Liverpool. Die spanische Presse feiert den belgischen Torhüter heute ab. FT mit den besten Schlagzeilen zum Finale.

Die Presseschau zum Champions League-Finale
Die Presseschau zum Champions League-Finale ©Maxppp

„Die Champions League von Courtois“, titelt die katalanische ‚Sport‘ heute und damit ist eigentlich vieles schon gesagt. Der Schlussmann brachte den FC Liverpool ein ums andere Mal mit herausragenden Paraden zum Verzweifeln. Von einer „Sternstunde“ ist die Rede – absolut zurecht.

Unter der Anzeige geht's weiter

„Courtois besorgt den Titel“, so die Schlagzeile der ‚Mundo Deportivo‘. Es war der 14. Titel für Real in der Königsklasse, auf spanisch: decimocuarto título. Die ‚Marca‘ mogelt aber auch an dieser Stelle den Real-Keeper hinein und spricht von „La Decimocurtua“. Und Lob gibt es auch aus England. Der ‚Telegraph‘ spricht von „der besten Leistung eines Torhüters aller Zeiten in einem Champions League-Finale“.

Heartbroken

Auf der Insel ist die Stimmung aber verständlicherweise auch getrübt. Liverpool war über weite Strecken das dominierende Team und hatte ein deutliches Chancenplus. Der ‚Mirror‘ spricht nach der erneuten Niederlage gegen Real von einem „Déjà Vu“. Auch 2018 hatten die Königlichen die Reds im Finale besiegt.

Der ‚Sun‘ zufolge bleibt das Team von Jürgen Klopp „mit gebrochenem Herzen“ zurück. Das Boulevard-Blatt nimmt aber auch Bezug auf die chaotischen Zustände vor Spielbeginn, als Liverpool-Fans beim Einlass mit Pfefferspray attackiert wurden. Das Stade de France war für die Zeitung gestern eher ein „Stade de Farce“.

In Italien wird indes Carlo Ancelotti gehuldigt, der schon zum vierten Mal den Henkelpott gewann und nun der Trainer mit den meisten internationalen Titeln ist. „Carletto der Große“, verneigt sich die ‚Gazzetta dello Sport‘.

Weitere Infos

Kommentare