Doppelte Anfrage: Favre lehnt neuen Job ab

Seit gut zwei Wochen ist Lucien Favre nicht mehr der Trainer von Borussia Dortmund. Schon jetzt hätte er eine Anstellung bei einem anderen Klub haben können – wenn er dann gewollt hätte.

Lucien Favre während der BVB-Partie gegen Zenit St. Petersburg
Lucien Favre während der BVB-Partie gegen Zenit St. Petersburg ©Maxppp

Nach seinem Aus bei Borussia Dortmund zieht Lucien Favre bereits das Interesse anderer Klubs auf sich. Wie FT aus Frankreich erfuhr, ist der 63-Jährige beim OGC Nizza die Wunschlösung für den vakanten Trainerposten. Seit der Entlassung von Patrick Vieira Anfang Dezember ist der Verein von der Côte d'Azur ohne festen Übungsleiter.

Unter der Anzeige geht's weiter

Aus einer Favre-Verpflichtung wird jedoch nichts: Zweimal fragte der OGC beim Schweizer an, zweimal lehnte er ab. Hätte der 63-Jährige zugesagt, wäre er der Nachfolger seines Nachfolgers geworden. Denn als er die Franzosen 2018 nach zweijähriger Amtszeit in Richtung BVB verließ, übernahm Vieira in Nizza.

Nach der doppelten Favre-Absage sucht der französische Erstligist nun nach Alternativen auf dem Trainermarkt. Neben Louis van Gaal (69), Dick Advocaat (73) und Gabriel Heinze (42) geisterte auch der Name Jürgen Klinsmann (56) in den vergangenen Wochen durch die OGC-Geschäftsstelle. Konkret wurde es aber nie, mögliche Verpflichtungen sind aus unterschiedlichen Gründen vom Tisch. Und so geht die Suche weiter.

Weitere Infos

Kommentare