Nach gescheitertem Sommertransfer: Zakharyan hofft auf „erfolgreiche Verhandlungen“ mit Chelsea

von Tristan Bernert - Quelle: Evening Standard | Komment Show
1 min.
Arsen Zakharyan bei der U21-EM @Maxppp

Im Sommer scheiterte der Transfer von Arsen Zakharyan zum FC Chelsea an den Regularien. Im Winter möchte das 19-jährige Toptalent gerne Versäumtes nachholen.

Arsen Zakharyan ist einer der talentiertesten Spieler der russischen Liga. Dass der 19-Jährige überhaupt noch in seiner Heimat aktiv ist, liegt an einem gescheiterten Transfer im Sommer. Der FC Chelsea hatte für den Spielmacher von Dinamo Moskau geboten und eine Einigung schien auf einem guten Weg zu sein.

Unter der Anzeige geht's weiter

Am Deadline Day erklärte Dinamo aber dann öffentlich, dass der Wechsel gescheitert ist. Aus „mehreren technischen Gründen, die außerhalb unserer Kontrolle lagen“, wie der Klub es formulierte. Medienberichten zufolge handelte es sich dabei um Regularien, die im Zuge des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine erlassen wurden und offenbar einen Transfer von Zakharyan verhinderten.

Lese-Tipp Klopp verrät Zukunftsplan | Chelseas Pochettino-Nachfolger

Dem Journalisten Hrach Khachatryan zufolge versuchte der 19-Jährige sogar, die armenische Staatsbürgerschaft zu erlangen, um den Klubwechsel vollziehen zu können. Der armenische Verband erklärte daraufhin auf Anfrage vom russischen ‚Match TV‘: „Wir versichern, dass wir Arsen Zakharyan diesbezüglich nicht kontaktiert haben.“

Unter der Anzeige geht's weiter

Neuer Anlauf im Winter

Möglicherweise könnte das Thema im Winter aber heiß werden. Wie der ‚London Evening Standard‘ berichtet, versucht Chelsea nach wie vor, das russische Toptalent zu verpflichten. Bei Zakharyan selbst rennen die Blues damit offene Türen ein.

Im Gespräch mit dem russischen YouTube-Kanal ‚Komment Show‘ erklärte der vierfache Nationalspieler am heutigen Freitag (zitiert via ‚Championat‘): „Ich möchte zu Chelsea gehen. Ich hoffe, dass die Verhandlungen im Winter wieder aufgenommen und erfolgreich abgeschlossen werden. Ich persönlich stehe nicht in Kontakt mit dem Klub, aber meine Berater.“

Unter der Anzeige geht's weiter

Zakharyan fügte an: „Ich möchte nicht aufgrund irgendwelcher Vertragstricks gehen. Ich möchte, dass Dinamo etwas für mich bekommt.“ Berichten zufolge einigten sich Moskau und Chelsea im Sommer auf eine Ablöse von rund 15 Millionen Euro.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter