Klopps Schiri-Beeinflussung | Asensios Erfolgsgeheimnis

Ole Gunnar Solskjaer ist der festen Überzeugung, dass Jürgen Klopp Schuld am Elfmeterpech von Manchester United hat, Ansu Fati kehrt nach langer Leidenszeit endlich zurück und Marco Asensio hat sein Leben erfolgreich umgekrempelt. FT und der tägliche Blick in die internationale Sportberichterstattung.

Die Presseschau vom 25. September
Die Presseschau vom 25. September ©Maxppp

Solskjaers Erklärung für Uniteds Elferpech

Ist Jürgen Klopp Schuld daran, dass Manchester United in der vergangenen Woche drei Elfmeter nicht zugesprochen wurden? Fragt man bei Trainer Ole Gunnar Solskjaer nach, so lautet die klare Antwort: ‚Ja‘. Der Norweger ist der festen Überzeugung, dass sich die Schiedsrichter nach wie vor von einem Klopp-Ausraster im Januar beeinflussen lassen. Damals sagte der Liverpool-Coach, dass United „in zwei Jahren mehr Elfmeter bekommen hat als ich in fünfeinhalb Jahren“. Nach den Worten des „bestimmten Managers, der sich Sorgen machte, dass wir Elfmeter bekommen“, wie Solskajer festhält, habe er „einen großen, großen Unterschied gesehen.“ Für die ‚Manchester Evening News‘ ist die Sache klar: „Wir zahlen die Strafe für Klopps Tirade.“

Unter der Anzeige geht's weiter

Fatis Leidenszeit neigt sich dem Ende zu

Fast ein ganzes Jahr war Ansu Fati nach einem Meniskuseinriss zum Zuschauen verdammt. Am Sonntag gegen UD Levante wird der 18-Jährige endlich wieder im Kader des FC Barcelona stehen. „Willkommen“ titelt die Barça-nahe ‚Sport‘ deshalb heute. Die Sportzeitschrift ist sich sicher, dass Fati den kriselnden Katalanen weiterhelfen wird, immerhin ist er nach seinem Nummerntausch „die neue Zehn“. Zunächst heißt es für den Flügelspieler aber erst einmal Spielpraxis sammeln, um wieder in den Rhythmus zu kommen.

Asensio Lebenswandel

Galt Marco Asensio im Sommer noch als Wechselkandidat und als bei Real Madrid gescheitert, zeigt sich der 25-Jährige mittlerweile stark formverbessert, nicht nur durch seinen Dreierpack gegen Mallorca. „Marco Asensio erfindet sich neu“, titelt die spanische ‚as‘ und liefert die Gründe gleich mit. Neben der Tatsache, dass der Offensivspieler unter Carlo Ancelotti mittlerweile nicht mehr auf dem ungeliebten Flügel ran muss, liegt es vor allem an seinem geänderten Lebensstil, berichtet die Sportzeitung.

So hat Asensio dem Bericht zufolge seine Ernährung umgestellt, zu Hause ein Fitnessstudio eingerichtet und einen Personaltrainer eingestellt. Darüber hinaus achtet der Linksfuß mittlerweile stark auf seine Ruhepausen und bekommt psychologische Hilfe, um sein Selbstvertrauen zu stärken.

Weitere Infos

Kommentare