„Nicht nachvollziehbar“: Castro kritisiert VfB

Gonzalo Castro im Einsatz für den VfB Stuttgart
Gonzalo Castro im Einsatz für den VfB Stuttgart ©Maxppp

Gonzalo Castro zeigte sich verblüfft über die ausbleibende Verlängerung beim VfB Stuttgart. „Es gab kein Angebot, was für viele sehr überraschend war. Für mich natürlich auch, es war nicht nachvollziehbar“, so der 34-Jährige gegenüber dem ‚kicker‘. Nach der Aussortierung plagten den ehemaligen Nationalspieler Sorgen um seine Zukunft: „Irgendwann war die Transferperiode zu Ende, und es kam die Frage auf: Was machst du jetzt?“ Nach Monaten der Ungewissheit unterschrieb Castro kurz vor Weihnachten bei Arminia Bielefeld.

Unter der Anzeige geht's weiter

Der Mittelfeldspieler soll in Ostwestfalen seine Erfahrung aus bisher 409 Bundesliga-Spielen einbringen, um die recht junge Mannschaft zu stabilisieren. Sein neuer Coach Frank Kramer verspricht sich viel vom Engagement des gebürtigen Wuppertalers: „Er ist ein Spieler, der jede Menge erlebt und auf höchstem Niveau gespielt hat. Wenn er seine Erfahrung weitergibt, ist das etwas, das einer Gruppe junger Spieler immer hilft. Nach allem, was ich von anderen Vereinen gehört habe, soll Gonzalo jemand sein, der sich in einer Gruppe sehr gut einbringen kann.“

Weitere Infos

Kommentare