Thiago-Ablöse: Liverpool nähert sich an – welche Rolle spielt Pep?

Nach sieben Jahren FC Bayern wird Thiago die Säbener Straße wohl verlassen. Den Strippenzieher zieht es wohl in die Premier League. Welcher Klub den Zuschlag erhält, ist allerdings noch offen.

Thiago war 2013 vom FC Barcelona zum FC Bayern gewechselt
Thiago war 2013 vom FC Barcelona zum FC Bayern gewechselt ©Maxppp

„Thiago hat gesagt, dass er gerne eine neue Herausforderung möchte. Als Mensch und Sportler kann ich ihn verstehen: Er hat in Barcelona gespielt, sieben Jahre bei Bayern. Nun will er die neue Herausforderung“, erklärt Hansi Flick in der ‚Sport Bild‘ und lässt tief blicken: „Was meiner Meinung nach die Premier League sein müsste. Das würde noch in seinen Karriereweg passen.“

Unter der Anzeige geht's weiter

Der Weg des Spaniers scheint tatsächlich nach England zu führen. Jürgen Klopp bemüht sich seit geraumer Zeit um den 29-jährigen Mittelfeldlenker. Nach millionenschweren Ausgaben in den Vorjahren darf der Meistertrainer aber in diesem Sommer finanziell nicht aus dem Vollen schöpfen. Laut ‚Sport Bild‘ will Liverpool maximal 30 Millionen Euro für Thiago ausgeben, dessen Vertrag im kommenden Jahr ausläuft.

Für den FC Bayern scheint das Angebot in die richtige Richtung zu gehen. Zumindest soll die Liverpooler Preisvorstellung „nicht mehr weit weg“ von der Forderung des deutschen Rekordmeisters liegen. Probleme könnte Kloppo aber Pep Guardiola bereiten.

Thiago oder nix 2.0?

Von einem konkreten Interesse berichtet die Fachzeitung zwar nicht, gibt aber zu bedenken, dass Manchester City nach dem Abgang von David Silva (34) nach einem neuen „Mann für die Zentrale“ fahndet. Guardiolas Wahl könnte dabei nach 2013, damals als Bayern-Cheftrainer, erneut auf Thiago fallen. Das Verhältnis der beiden Spanier sei in den vergangenen Jahren zwar abgekühlt, Guardiola ist aber nach wie vor von den Qualitäten seines Landsmannes überzeugt. Zumal das finanzielle Korsett des Scheichklubs nicht so eng geschnürt ist wie jenes der Reds.

Weitere Infos

Kommentare