Möglicher Skandal-Transfer: Portugal-Star Neves bezieht Stellung

von Tristan Bernert - Quelle: BBC
1 min.
Ruben Neves 2324 @Maxppp

Gerüchte um Rúben Neves und Newcastle United sorgten jüngst für Aufregung. Jetzt hat der Mittelfeldspieler Stellung zur Thematik bezogen.

Rúben Neves wird im Januar nicht zu Newcastle United wechseln. „Ich werde nicht dahingehen“, so der portugiesische Nationalspieler gegenüber der ‚BBC‘, „ich denke, dass die Gerüchte wegen der Besitzer der Klubs aufkamen und weil ich in England gespielt habe.“

Unter der Anzeige geht's weiter

Der 26-Jährige war im Sommer für 55 Millionen Euro von den Wolverhampton Wanderers zum saudi-arabischen Al Hilal gewechselt, und wurde jüngst mit einem Leihtransfer zu Newcastle United in Verbindung gebracht.

Lese-Tipp Alles klar für United: Ashworth verlässt Newcastle

Gerüchte sorgten für Aufregung

Die mögliche Rückkehr von Neves in die Premier League war in den vergangenen Wochen kontrovers diskutiert worden. Schließlich sind sowohl Al Hilal als auch Newcastle praktisch in der Hand des saudi-arabischen Staats. Wäre der Portugiese für viel Geld in den Wüstenstaat gewechselt, nur um ein halbes Jahr später nahezu kostenlos zum NUFC zu wechseln, hätte Newcastle faktisch eine Verstärkung erhalten, ohne jedoch in Probleme mit dem Financial Fairplay zu geraten.

Unter der Anzeige geht's weiter

Der Klub hätte somit einen klaren Vorteil gegenüber anderen Premier League-Vertretern, deren Besitzer nicht mehrere Vereine ihr Eigen nennen können. Aus diesem Grund wurde auch ein Antrag beim englischen Verband eingereicht, der Leihen zwischen Klubs mit demselben Eigentümer verbieten sollte. Die Regeländerung fand jedoch zu wenig Zustimmung unter den wahlberechtigten Vereinen und wurde somit abgelehnt.

„Sehr glücklich hier“

Neves beruhigt: „Es gab tatsächlich vor meinem Transfer Interesse von Newcastle, aber meine Familie und ich sind sehr glücklich hier. Alles läuft hier super für mich und ich möchte hierbleiben.“ Theoretisch wäre der Leihtransfer zwischen den Saudi-Klubs aber möglich.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter