Pariser Party-Abend | Bayerns K.o. überrascht europaweit

Paris St. Germains Weiterkommen in der Champions League gegen Titelträger Bayern München sorgt europaweit für Aufsehen. Auch der Halbfinaleinzug des FC Chelsea wird gefeiert. FT blickt in die internationalen Sportzeitungen.

Die Presseschau vom 14. April
Die Presseschau vom 14. April ©Maxppp

Frankreich im siebten Himmel

Die französische Presselandschaft ist nach dem Weiterkommen von Paris St. Germain gegen den FC Bayern München trunken vor Freude. „Der Schrei des Herzens“, feiert die ‚L’Équipe‘ mit dem Team von Mauricio Pochettino und füllt ihre gesamte Titelseite mit dem Jubel von Neymar und Leandro Paredes. „Paris hat gelitten und gezittert, hat sich aber verdient qualifiziert“, resümiert die Sporttageszeitung. Die Zeitung ‚Le Parisien‘ hat sich nach der Party scheinbar noch gar nicht hingelegt: „Alles ist möglich, auch die wildesten Träume!“

Unter der Anzeige geht's weiter

Bayern-Aus überrascht Europa

Das Ausscheiden von Vorjahressieger Bayern München bestimmt nicht nur in den deutschen Sportzeitungen die Schlagezeilen. Die ‚Marca‘ schreibt von einem „Desaster“ für die Münchner und einem „unvergesslichen Abend“ für PSG, das sich zum erst dritten Mal in seiner Vereinsgeschichte für das Halbfinale der Champions League qualifizierte. Die ‚Mundo Deportivo‘ fasst das 0:1 als „süße Niederlage für PSG“ zusammen und schreibt: „Der Champion ist k.o.“. Der ‚Corriere dello Sport‘ ist ebenso überrascht. Von einer „bitteren Pille“ für die Bayern ist die Rede. Dagegen freut sich die ‚Gazzetta dello Sport‘ mit den Franzosen und schreibt von der „PSG-Party“ am gestrigen Abend.

England verneigt sich vor Tuchel

Thomas Tuchel hat als Trainer des FC Chelsea die englische Insel im Sturm erobert. Die gestrige 0:1-Niederlage gegen den FC Porto, die dennoch zum Weiterkommen reichte, war die erst zweite Pleite im 18. Spiel, seit der 47-Jährige das Ruder an der Stamford Bridge übernommen hat. „Hoch und mächtig“, bezeichnet der ‚Guardian‘ das Tuchel-Team. Die ‚Daily Mail‘ schreibt sogar davon, dass die Blues „zurück in der europäischen Fußball-Elite“ sind. Seit der Übernahme von Roman Abramovich im Jahr 2003 ist es für die Londoner bereits die achte Halbfinalteilnahme in der Königsklasse.

Weitere Infos

Kommentare