Roma flirtet mit Boldt: HSV droht Personalbeben

Seit 2019 ist Jonas Boldt sehr erfolgreich beim Hamburger SV als Sportvorstand tätig. Dem 38-Jährigen ist es in kurzer Zeit gelungen, beim einstigen Bundesligadino die Weichen auf eine bessere Zukunft zu stellen. Doch dem HSV droht der Abgang des Hoffnungsträgers.

Sportchef Jonas Boldt steht beim HSV noch bis 2021 unter Vertrag
Sportchef Jonas Boldt steht beim HSV noch bis 2021 unter Vertrag ©Maxppp

Sportvorstand Jonas Boldt könnte seine Arbeit künftig fern des Hamburger SV weiterführen. Laut ‚Sport1‘, das einen entsprechenden Medienbericht von ‚Il Tempo‘ aus Italien bestätigt, wirbt die AS Rom um den 38-jährigen Sportchef.

Unter der Anzeige geht's weiter

Demnach fand bereits ein erstes Treffen zwischen den neuen Roma-Besitzern Dan und Ryan Friedkin und Boldt statt. Dabei legte der gebürtige Nürnberger offenbar seine Pläne und Ideen für den italienischen Hauptstadtklub dar. Für die kommende Woche ist ein weiteres Gespräch geplant.

Der Serie A-Klub will sich nach der 600 Millionen Euro schweren Übernahme durch die Friedkin Group diesen Sommer neu aufstellen und trennte sich im Juni von Sportchef Gianluca Petrachi. Seitdem ist der Posten vakant. Nach dem fünften Platz der vergangen Saison will die Roma einen Angriff auf die Champions League-Plätze starten.

Komplettumbruch beim HSV?

Für den HSV könnte ein Boldt-Abgang verheerende Konsequenzen für die sportliche Führungsebene bedeuten. Im nächsten Sommer läuft der Vertrag des Sportvorstands aus, beim Zweitligisten arbeitet man an einer zeitnahen Verlängerung mit Boldt, an dessen Zukunftsentscheidung dem Vernehmen nach eine ganze Reihe an Schlüsselpersonalien verknüpft sind.

Sportdirektor Michael Mutzel, Chefscout Claus Costa (beide Vertrag bis 2021) sowie Nachswuchschef Horst Hrubesch sollen der ‚Hamburger Morgenpost‘ zufolge ihr Engagement bei den Rothosen überdenken, sollte Boldt die Hanseaten verlassen. Damit würden alle Personalien, die für den aktuell zart gedeihenden Wiederaufbau verantwortlich sind, auf der Kippe stehen. Dem HSV droht ein erneuter Umbruch wider Willen.

Weitere Infos

Kommentare