Die FT-Topelf der Saison 2021/22

Die Bundesliga-Saison 2021/22 ist beendet, Zeit einen Blick auf die stärksten Spieler des Jahres zu werfen. Jeweils zwei Akteure stellen der FC Bayern, der SC Freiburg, RB Leipzig und Bayer Leverkusen.

Lewandowski, Bellingham und Raum blicken auf eine starke Saison zurück
Lewandowski, Bellingham und Raum blicken auf eine starke Saison zurück ©Maxppp

Tor

Mark Flekken ist neben Manuel Neuer, Robin Zentner und Koen Casteels einer von vier Keepern, die zehnmal ihren Kasten sauber hielten in dieser Saison. Der Schlussmann vom SC Freiburg hat großen Anteil, dass sein Team den Einzug in die Europa League geschafft hat und bis zum letzten Spieltag sogar von der Champions League träumen durfte.

Unter der Anzeige geht's weiter

Abwehr

In der Viererkette verteidigen innen Josko Gvardiol und Nico Schlotterbeck. Der 20-Jährige von RB Leipzig und der 22-Jährige vom SC Freiburg waren nicht frei von Fehlern, spielten aber beide eine herausragende Runde und sind für ihr Alter schon sehr weit in der Entwicklung. Für Schlotterbeck geht es jetzt zu Borussia Dortmund, Gvardiol steht unter anderem beim FC Chelsea und bei Juventus Turin auf dem Zettel. Über links kommt David Raum mit seinen gefährlichen Flanken. Der Neu-Nationalspieler hat den Sprung in die Bundesliga problemlos gemeistert und 13 Tore direkt vorbereitet. Rechts verteidigt Benno Schmitz, der sinnbildlich für eine überragende Saison des 1. FC Köln steht.

Mittelfeld

Auf der Sechs agiert der immer noch erst 18-jährige Jude Bellingham, der sich trotz einer unruhigen Spielzeit bei Borussia Dortmund immer weiter in Richtung Weltklasse entwickelt. Auch Grischa Prömel hätte einen Platz in der Top-Elf der Saison verdient gehabt. Vor Bellingham bündelt sich jede Menge Offensivpower. Thomas Müller vom FC Bayern, Florian Wirtz von Bayer Leverkusen und Christopher Nkunku von RB Leipzig kommen gemeinsam auf 81 Torbeteiligungen. Und diese Zahl wäre noch größer, wenn Wirtz sich Mitte März nicht das Kreuzband gerissen hätte.

Angriff

Ganz vorne stürmen Robert Lewandowski und Patrik Schick. Der Pole vom FC Bayern ist mit 35 Treffern wieder einmal Torschützenkönig der Bundesliga. Auf Rang zwei folgt der Tscheche von Bayer Leverkusen mit 24 Toren. Auch Anthony Modeste hat sich mit 20 Buden eindrucksvoll zurückgemeldet, schafft es aber knapp nicht in die FT-Topelf. Gleiches gilt für Erling Haaland, der schlichtweg zu viele Partien verpasst hat.

Die FT-Topelf der Saison

Weitere Infos

Kommentare