Medien: Pjanic will zu Juve zurück – kommt Pellegrini zu Barça?

Sportlich spielt Miralem Pjanic beim FC Barcelona kaum noch eine Rolle. Der 31-Jährige möchte deshalb gern zu seinem Ex-Klub zurück.

Miralem Pjanic und Trainer Ronald Koeman
Miralem Pjanic und Trainer Ronald Koeman ©Maxppp

Schon im vergangenen Sommer sorgte der Spielertausch zwischen Miralem Pjanic und Arthur für Skepsis bei einigen Experten. Ein Jahr später lässt sich konstatieren, dass die Zweifler Recht hatten. Keiner der Spieler wurde bei seinem neuen Verein glücklich, weder der FC Barcelona noch Juventus Turin erhielten die gewünschte Verstärkung.

Unter der Anzeige geht's weiter

Ein Jahr später könnte das Missverständnis zumindest teilweise ausgeräumt werden. Nachdem italienische Medien bereits Ende Mai von einer möglichen Rückkehr von Pjanic zu Juve berichteten, zieht das katalanische ‚RAC1‘ nun nach.

Laut dem Radiosender möchte der 31-Jährige unbedingt zur Alten Dame zurückkehren, angestrebt werde eine zweijährige Leihe. Pjanics Vertreter sollen sich in der vergangenen Woche mit Barça-Verantwortlichen getroffen haben, um den Wechselwunsch des Bosniers beim Klub zu hinterlegen.

Kommt Pellegrini?

Unter Trainer Ronald Koeman war der technisch versierte Mittelfeldspieler zuletzt komplett außen vor. Seit Ende Februar stand Pjanic zusammengenommen nur 20 Minuten in La Liga auf dem Platz. Deutlich zu wenig für den 31-Jährigen, der noch bis 2024 bei Barça unter Vertrag steht.

Einen potenziellen Ersatz haben die Katalanen offenbar bereits ausgemacht. Die ‚Mundo Deportivo‘ berichtet in ihrer heutigen Titelstory vom Interesse der Blaugrana an Lorenzo Pellegrini von der AS Rom. Sogar ein Angebot soll Barcelona bereits eingereicht haben.

Pellegrini ist Kapitän der Giallorossi könnte seinen Heimatklub aber im Sommer verlassen, da sein Vertrag 2022 ausläuft. Die Roma hätte folglich die letzte Chance eine Ablöse zu kassieren. Zudem besitzt der 24-Jährige eine Ausstiegsklausel in Höhe von 30 Millionen Euro. Barça wird versuchen, den Preis nach unten zu drücken, schließlich leidet der Klub aktuell an finanziellen Problemen.

Weitere Infos

Kommentare